Redevorbereitung in Berlin für Reden & Präsentationen

Unterstützung, Coaching und Training, damit Sie sich und Ihre Botschaft überzeugend präsentieren

 

Redevorbereitung in Berlin und Online mit Karsten Noack

Redeberater und Redenschreiber

 

 

Überblick

 

Unterstützung bei der Vorbereitung Ihrer Reden und Präsentationen

 

Sie wollen sich und Ihre Botschaft überzeugend in einer Besprechung, vor einer kleinen oder großen Gruppe, auf einer Bühne, vor laufenden Kameras, geplant oder überraschend präsentieren?

Egal ob Sie informieren, lehren, verkaufen, warnen, begeistern oder inspirieren wollen: Wenn Sie billigend in Kauf nehmen das Ihr Publikum neugierig an Ihren Lippen hängt − mit weit geöffneten Augen und Ohren − statt sanft einzuschlummern, dann sind Sie hier richtig.

Lassen Sie uns erstmal sehen, was ich für Sie tun kann …

Das Angebot

 

  • Unterstützung bei der Vorbereitung Ihrer konkreten Reden und Präsentationen
  • Professioneller Redenschreiber
  • Hilfe bei Lampenfieber und sogar Redeangst
  • Gruppen- und Einzeltraining
    Trainingsprogramm von den Grundlagen (Rhetorik & Präsentation I) bis zum professionellen Redner (Rhetorik & Präsentation IV).
  • Vorbereitung eines Medienauftritt

Gestatten, mein Name ist Karsten Noack

Karsten Noack

Seit 1998 unterstütze ich als selbstständiger Berater, Coach und Trainer Menschen dabei, sich und ihre Botschaft überzeugend zu präsentieren.

Artikel im Blog (Auswahl)

 

 

Vorbereitung zählt bei Präsentationen. Nur welcher Aufwand ist gerechtfertigt?

Zahlreiche Quellen beschreiben mittlerweile, mit welchem Aufwand Präsentationen beispielsweise bei Apple Keynotes vorbereitet werden. Die Investitionen in Zeit und finanzielle Mittel haben sich dort ausgezahlt.

Nicht jedem von uns stehen solche Mittel zur Verfügung, wobei ich es mir gerade bei der grafischen Aufbereitung meiner Präsentationen mitunter wünsche. Wobei Investitionen ja am Verhältnis von Aufwand zu Ergebnis bewertet werden.

mehr lesen

Teilen Sie als Redner die Bühne

Es gibt Präsentationen, die aus gutem Grund ganz besondere Aufmerksamkeit bekommen. Die Erwartungen sind entsprechend hoch und deshalb soll dort nichts dem Zufall überlassen werden. Ganz besonders wichtig; sie sollen locker und authentisch wirken, obwohl sie bis ins Detail inszeniert sind.

Ausgestattet mit entsprechenden Budgets wird an den Präsentationen gefeilt und gefeilt. Nun hat nicht jeder die Mittel, wie Apple™ und Co. Doch auch, wenn die eigenen Ressourcen übersichtlicher ausfallen, lässt sich von den weltweit beachteten Keynotes der Großen eine Menge lernen. Wie wird beispielsweise die Aufmerksamkeit beim Publikum gefördert?

mehr lesen

Rednermarathon: Muss das sein? Wie lang darf eine Rede sein?

Eine wirklich gute Empfehlung für Redner, insbesondere bei einem Rednermarathon:

Wenn Sie aufgerufen werden zu sprechen, dann stehen Sie auf, damit alle Sie sehen.
Sprechen Sie laut und deutlich, damit alle Sie hören und verstehen.
Und dann kommen Sie schnell zum Punkt, damit Ihr Publikum Sie mag.

mehr lesen

Vorsicht, wenn der Vorredner eine ungünstige Vorlage liefert

Wenn der Vorredner eine ungünstige Vorlage liefert, kann einem das schon mal in unruhiges Fahrwasser bringen. Was nutzt die beste inhaltliche Vorbereitung und Dramaturgie, wenn ein Vorredner das Publikum anders hinterlässt, als es für den eigenen Einstieg erwartet wurde? Wenn der Anknüpfungspunkt fehlt oder das Publikum nun eine ungünstige Erwartung hat, kann es einem schon mal warm ums Herz werden. Solche Situationen erfordern sehr viel Flexibilität und Erfahrung, um zu retten, was zu retten ist oder hoffentlich sogar noch besser zu starten als geplant.

mehr lesen

Tür zu, Elevator Pitch, Tür auf: In der Kürze liegt die Würze

Endlich ist der ersehnte Moment gekommen; Sie befinden sich am selben Ort, wie jemand den Sie von sich und Ihrem Angebot überzeugen wollen. Der Klassiker: Die Fahrstuhltüren schließen sich und wenn Sie es nicht übertreiben können Sie die Gelegenheit nun nutzen. Solange der Fahrstuhl unterwegs ist haben Sie Zeit für Ihren Elevator Pitch. Bis sich die Türen wieder öffnen sollten Sie den potenziellen Investor davon überzeugt haben, dass es sich lohnt Ihnen darüber hinaus zuzuhören. Denn nur dann erhalten Sie die Chance auf ein weiteres Gespräch.

mehr lesen

Wie Sie mit Präsentationen aus Kunden Anhänger machen

Papier ist geduldig und Internetseiten auch. Es wird viel behauptet und oft nicht gehalten. Die meisten Werbemedien werden kaum noch beachtet und verlieren mehr und mehr an Wirkung. Bei Keynotes hingegen gelingt es einigen Anbietern ihr Publikum hinter dem Ofen hervorzuholen. Nicht nur Apple hat schon seit einer Weile erkannt, welche Bedeutung Keynotes haben können.

Hierzulande ist die Zurückhaltung der Anbieter meist so groß, dass auf diese Gelegenheiten verzichtet wird oder nur halbherzig ans Werk gegangen wird. Entsprechend fallen dann auch die Ergebnisse aus und nach einem „Hab ich es doch vorher gewusst, dass sich das nicht lohnt!“ ist das Thema erledigt. Schade!

Wo von der Apple-Gemeinde bei Steve Jobs, für deutsche Verhältnis etwas übersteigert, begeistert vom Messias gesprochen wurde,  ist man bei uns schon froh, wenn sich niemand aus dem Publikum anschließend abfällig äußert.  

mehr lesen

Wer braucht fiese Tricks, um Debatten zu gewinnen?

In meinen Trainings wird mitunter schon am Anfang gewünscht, dass ich auch ein paar Tricks aus dem Hut zaubere, die dabei helfen sollen möglichst jede Debatte zu gewinnen – koste was wolle, der Zweck heiligt die Mittel. Und das oft noch bevor die Grundlagen des Debattierens vermittelt und somit schon gar nicht verinnerlicht wurden.

mehr lesen

Fülllaute schaden bei Reden und Präsentationen: Fülllaute, Füllphrasen, Diskurspartikel, Verzögerungslaut, Pausenlaute, Pausenfüller, Verlegenheitslaute, Denkgeräusche

Manche Menschen erzeugen während ihrer Präsentationen oder in Gesprächen eigenartige Geräusche beim Denken. Es sind allerdings nicht die in Zeichentrickfilmen vorkommenden Geräusche von quietschenden Zahnrädern, sondern ständige „Ähs“, „Mhs“ sowie penetrant verwendete Floskeln wie „im Grunde“ oder „wie auch immer“, „nichtsdestotrotz“, „eh“. Sie haben diese magische Macht, in kürzester Zeit alle Aufmerksamkeit vom Thema weg und hin auf die Fehler des Redners zu lenken. Bei solchen Denkgeräuschen und Verlegenheitslauten achtet leider kaum ein Zuhörer auf noch so interessanten Inhalt. Schade!

Ich glaube nicht, dass ein paar solcher Laute eine gute Rede stören oder gar zerstören könnten. Aber wenn sie zu oft vorkommen, beginnen sie schnell zu stören. Die Menge macht das Gift.

mehr lesen

Empathie und Rhetorik

Wer das Publikum überzeugen will kennt es, versteht wie es tickt, spricht seine Sprache, erkundet was ihm wichtig ist. Dazu gehört auch – beziehungsweise gerade – selbst die Positionen einzunehmen, die einem persönlich besonders fern liegen. Wer seinen Argumenten eine Chance geben will kennt auch die Gegenargumente in- und auswendig.

mehr lesen

Publikumsorientierung: Mit Blick auf Ihr Publikum eine überzeugende Rede vorbereiten

Wer andere Menschen für sich und ein Anliegen gewinnen, sie überzeugen möchte, ihnen etwas verkaufen will, sie dazu bringen will aufzustehen und etwas zu tun, der braucht dazu vor allem eine Fähigkeit. Den Blick über den eigenen Tellerrand. Sie müssen herausfinden, was der andere will. Sie müssen lernen, die Dinge vom Standpunkt des anderen aus zu sehen. Wenn Sie herausfinden was der andere ersehnt und was ihn antreibt, dann haben Sie die wichtigste Voraussetzung, um ihn zu überzeugen und für sich zu gewinnen.

mehr lesen

Recht haben, recht behalten

Das gilt nicht nur für den Bundestag. Politik findet an vielen Orten statt. Wer in solch einem Umfeld bestehen will, sollte die Rahmenbedingungen und Strategien kennen, wissen was zu erwarten ist.

mehr lesen