Wie Sie mit Blick auf Ihr Publikum eine überzeugende Rede vorbereiten

Reden professionell vorbereiten: So gewinnen Sie Ihre Zuhörer für sich und Ihre Botschaft
Mit den Augen und Ohren des Publikums ...

Publikumsorientierte Reden und Präsentationen

 

Wenn es überhaupt ein Geheimnis des Erfolges gibt, so besteht es in der Fähigkeit sich auf den Standpunkt des anderen zu stellen und die Dinge ebenso von seiner Warte aus zu betrachten, wie von unserer.

Henry Ford

 

 

Raus aus dem eigenen Saft

 

Das Unglück ist, dass jeder denkt, der andere ist wie er, und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt.

Heinrich Zille

 

Wer andere Menschen für sich und ein Anliegen gewinnen, sie überzeugen möchte, ihnen etwas verkaufen will, sie dazu bringen will aufzustehen und etwas zu tun, der braucht dazu vor allem eine Fähigkeit. Den Blick über den eigenen Tellerrand.

 

 

Perspektivwechsel

 

Sie müssen herausfinden, was der andere will. Sie müssen lernen, die Dinge vom Standpunkt des anderen aus zu sehen. Wenn Sie herausfinden was der andere ersehnt und was ihn antreibt, dann haben Sie die wichtigste Voraussetzung, um ihn zu überzeugen und für sich zu gewinnen. Die Publikumsorientierung gehört deshalb zur Redevorbereitung.

Durch die intensive Auseinandersetzung mit dem Publikum sind Sie auch in die Lage, mögliche Einwände und Fragen Ihrer Zuhörer vorherzusehen. Sie können solche. Einblick schon beim Aufbau Ihrer Argumentation und Dramaturgie berücksichtigen. So sind Sie auf Zwischenrufe vorbereitet und reagieren während Ihres Auftritts noch gelassener.

Ihre Beispiele haben praktische Relevanz, wo andere Redner viel zu allgemein ans Werk gehen. Und das tun Sie dann auch noch auf eine Art und Weise, die Ihr Publikum anspricht.

 

 

Hilfreiche Fragen zum Publikum

 

Diese Fragen helfen bei der Publikumsorientierung:

  • Wer sitzt im Publikum?
  • Wem werden sie anschließend was mitteilen?
  • Weshalb hört es Ihnen zu?
  • Wie tief steckt es im Thema?
  • Welche Erwartungen hat das Publikum?
  • In welcher Verfassung ist Ihr Publikum?
  • Welche Haltungen können Sie voraussetzen?
  • Wie sieht Sie Ihr Publikum?

 

 

 

Publikumsorientierung: Wie?

 

Sich in die Lage anderer Menschen zu versetzen, eine Angelegenheit von deren Standpunkt aus zu betrachten, ist manchen Redner in die Wiege gelegt. Wem nicht, der kann es lernen. Wie? So!

Abraham Maslow Bedürfnisspyramide

 

Das hilft bei der Publikumsorientierung: In Anlehnung an Maslow gilt es die wesentlichen Motive zu erkennen.

 

Abraham Maslow Bedürfnisspyramide